Wozu aufstellen?
Wissen Sie aus einer komplexen Situation keinen Ausweg? Hakt es in Ihrer Beziehung oder in Ihrem Arbeitsteam? Sind Sie mit Ihrer jetzigen Situation unzufrieden und suchen eine Veränderung? Kommen Sie in den gleichen Situationen zum Punkt, bei dem Sie weiter möchten, aber nicht wissen wie? Aufstellungen können durch das Visualisieren im Raum und das konkrete Verdichten diese Dinge transparent und greifbar machen. Eine komplexe Situation wird klar und bekommt Konturen. Was bisher verborgen oder im Schatten sich befand, wird ans Licht gebracht und bekommt so einen Platz und eine Stimme. Und daraus kann sich einen echter Lösungsweg herausbilden. Ein großer Vorteil der Visualisierung ist, dass jede Aufstellung sehr gut und lange im Gedächtnis bleibt und damit eine große visionäre Kraft und eine Motivation zum Handeln entwickelt.

Was passiert da?
Es gibt viele Arten und Wege Aufstellungen durchzuführen. Meist gibt es jemanden, der ein bestimmtes Thema aufstellen möchte. Es gibt einen Leitenden, der aufgrund seiner Kompetenz und seiner Erfahrung den Prozess und den Rahmen der Aufstellung in seiner Verantwortung hat. Es kann sogenannte Stellvertreter geben, die entweder stellvertretend für andere Personen in deren Rollen schlüpfen oder für ein Thema, einen Wert oder eine Sache stehen. Ebenso ist es möglich ohne Stellvertreter mit Figuren, mit Symbolen und sonstigen Gegenständen zu arbeiten.

Beispielsweise haben Sie einen ernsthaften Konflikt mit ihrem Chef. Sie wählen einen Stellvertreter für sich und für den Chef auf dem Teilnehmerkreis aus. Es folgen weitere Stellvertreter, falls es z.B. noch ein Team gibt oder Kunden. Sie stellen die Stellvertreter im Raum zueinander nach Ihrer Intuition auf. Dieses Bild kann die Ist-Situation darstellen, wie sie von Ihnen empfunden ist. Möglich ist aber auch mit Ihrem Wunschbild anzufangen. Mit dem Eingangsbild sind Sie schon mittendrin im Prozess und es beginnt ein dynamischer Prozess mit Fragen, Antworten, Bewegungen im Raum, um aus dem Konflikt herauszukommen und eine Lösung zu finden. Die Stellvertreter schildern dabei ihre Wahrnehmung und das Empfinden, das sie in der jeweiligen Position und Rolle haben und reagieren auf das, was die anderen Akteure in der Aufstellung sagen. Oft ist es in meinen Aufstellungen so, dass Sie dann zu einem bestimmten Zeitpunkt Ihren Stellvertreter „ablösen“ und aus der „Beobachterrolle“ in die Aufstellung gehen. Und wenn alles gut verläuft, haben Sie entweder den Konflikt mit ihrem Chef gelöst oder Sie haben eine Idee bekommen, wie Sie diesen lösen können.

Einige weiterführende Gedanken zum Thema Aufstellungen finden Sie in meinem Blog.

Ich veranstalte regelmässige offene Aufstellungsabende, die aktuellen Termine finden Sie auf meiner Veranstaltungsseite. Wenn Sie Bedarf außerhalb dieser Termine haben, lassen Sie uns darüber sprechen. Ich freue mich auf Sie.