I believe in you

Vielleicht wird das der persönlichste Post bisher, aber mir ist das wichtig. Am letzten Wochenende bin ich „über Zufälle“ auf ein Youtube-Zusammenschnitt von Americas GotTalent gestossen. Es hat mich sehr berührt. Und dann hat es bei mir Klick gemacht, warum es mich so beschäftigt. Bei einem Auftritt trat ein Chor an und der Chorleiter prägte den Satz, dass er an seine jungen Leute glaubt und das der Glaube einer der wichtigsten Dinge ist, die jemand einem jungen Menschen schenken kann. I believe in you!

Und dann wurde mir klar, dass genau das ich im übertragenen Sinn in meiner Arbeit als Coach auch tue – ich glaube an die Menschen, an meine Coachees, an meine Kunden. Ich glaube an ihre innere Kraft, an ihren inneren Reichtum, an ihre wunderbaren Talente und Stärken, die sie sich manchmal gar nicht erlauben. Ich sehe das, ich fühle das, ich bestärke das. Und auch wenn ich natürlich viel Methodik reinpacke im Coaching, so ist der Glaube sicherlich auch eine tragende Säule und Wirkung in einem, die in den Coachings bei mir passieren. Und das ist enorm wichtig, denn so wird das innere Potential be- und gestärkt – I believe in you!

Am Ende fühlte ich auch tief im inneren warum ich das tue und warum ich das ganz gut kann. Ich selbst habe davon viel zu wenig Glaubensunterstützung bekommen, vielleicht sogar viel weniger als ich zugeben mag. Eher war es kritisch und wurde oft nicht gesehen, was ich sah und was ich fühlte. So habe ich – I believe in me – herausgebildet. Dennoch habe ich ich das vermisst und hätte jemand wie den Chorleiter gut gebrauchen können, jemand der 100% und mehr an mich glaubt. Nun hat es scheinbar dazu geführt, dass ich daraus eine Stärke entwickelt habe, es bei anderen Menschen gut zu können. Dafür bin ich sehr dankbar und sehr demütig. Und merke, dass es evtl. dazu führt, es ich in der Zukunft dazu führt, dass ich mehr mit Kindern und Jugendlichen mache. Weil es eben auch meine Geschichte ist. I believe in you!